Posts Tagged ‘Berlin’

23/05 Berlin, Pfingsten

23. Mai 2010

Pfingsten, mal anders – Melanchthon wäre dabei und würde spüren: Berlin ist Millionenstadt, aber kein Moloch, sondern eine von Geist und Leben sprühende Metropole. Heute ziehen rund 4500 Menschen unzähliger Nationen und Kulturen und Sprachen durch Kreuzberg, ein buntes Bild gelebter Multikulti-Ökumene. Ein mitreißender Karneval der Kulturen, aber ohne Helau! und Alaaf! oder rheinisch-katholische Kölsch-Feuchtgebiete. Und die postmoderne Antwort auf das Sprachwunder von vor 2000 Jahren, das in der Bibel (Apostelgeschichte 2) berichtet wird.

Martin Luther könnte beim Karneval der Kulturen die ritterliche Kultur Deutschlands repräsentieren. Viele Zuhörer wären ihm gewiss, sänge er – mit Melanchthon om Duett – wacker sein Pfingstlied: „Du heilige Brunst, süßer Trost, / nu hilf uns fröhlich und getrost / und stärk des Fleisches Blödigkeit, / daß wir hie ritterlich ringen, / durch Tod und Leben zu dir dringen.

Werbeanzeigen

23/03 Berlin

26. März 2010

Calvin-Fahrrad

Die Calvinisten lassen nicht locker. Einen Gemüseladen nach ihrem Vorbild zu benennen, reicht ihnen nicht., Jetzt haben sie sogar Fahrräder mit dem Namen ihres Reformators geschmückt – und einfach aus Propagandazwecken auf eine Berliner Straße gestellt.  Wie werden die Melanchthoniker reagieren? Vielleicht mit einem Melanchthon-Friseur, der dessen Botschaft in katholische Haare hineinzuppelt? Es bleibt spannend…. Fortsetzung folgt.

01/03 Berlin Moabit

1. März 2010

Calvin Discount

Calvin Discount

Was hat das Calvin-Jahr 2009 gebracht? Der Genfer Reformator sei in Kirchenkreise bekannter geworden, freuen sich die Veranstalter. Aber auch in der Straßenkultur ist der Name Calvins häufiger zu sehen. Zum Beispiel in Berlin Moabit.  Entdeckt hat ihn der Berliner Fotograf Dietmar Silber. Wer Ähnliches entdeckt – bitte mailen!

04/05/09 Berlin, Siemensstadt

5. Mai 2009
Christopherus-Kirche Berlin-Siemenstadt

Christopherus-Kirche Berlin-Siemenstadt

Nach Johannes Calvin sind nur sehr wenige Kirchen benannt – nach Werner Siemens hingegen ein ganzer Stadtteil Berlins.  Und mittendrin in den Wohnsiedlungen für die ehemaligen Siemensarbeiter ragt ein massiver Kirchenturm empor und zeigt, dass es Wichtigeres als Arbeit gibt. Die evangelische Kirchengemeinde lädt die Stadtteilbewohner regelmäßig zu Bildungsveranstaltungen ein. Auch die Senioren, die nach Erdbeerkuchen und Kaffee (aber alles in Maßen!) den Lebenslauf Calvins hören und sehen.