Posts Tagged ‘Bremen’

16/04 Bremen

17. April 2010

Was würde Melanchthon zu Gesamtschulen sagen? Wenn sie Griechisch unterrichten, auf jeden Fall nur Gutes.  An der Gesamtschule Ost in Bremen gehört die alte Sprache zwar nicht zu den Pflichtfächern. Trotzdem hätte auch Melanchthon Gefallen an dieser Schule. Allein schon der Theatersaal würde seinen Vorstellungen von (schau)spielerischem Lernen gerecht werden. Und er hätte sich wohl dem gemeinsamen Besuch des Stückes „Nathan der Weise“ angeschlossen.

Besonders freuen würde er sich darüber, dass Nihal Kilinc, Schülerin der 12. Jahrgangsstufe, einen so freundlichen Artikel über ihn und die Lesung geschrieben hat – nachzulesen auf den Frauenseiten Bremen.

Werbeanzeigen

15/04 Bremen

17. April 2010

Geht es um Melanchthon, sind die Bremer Evangelischen aktiv: mehrere Vorträge, ein Studientag, Gottesdienste… Den Auftakt machte – nomen est omen – die Melanchthon- Kirchengemeinde. Die Bühne des Gemeindesaales war schon für ein Kindertheaterstück zu Ehren des Reformators gerichtet: „Vom Löwen, der nicht schreiben kann“.

10/03 Bremen

11. März 2010

Andreasgemeinde Bremen

Auch nach dem Calvinjahr ist das Interesse an Leben und Wirken des Genfer Reformators groß. Die Bremer Andreasgemeinde , reformiert geprägt, veranstaltete einen Calvin-Abend – rund fünfzig Interessierte gingen mit auf Zeitreise in Calvins Leben.

11/09 Bremen

15. September 2009

Simon-Petrus-Kirche Bremen

Simon-Petrus-Kirche Bremen

Das neueste evangelische Kirchengebäude Bremens steht in Arsten-Habenhausen: die Simon-Petrus-Kirche.  Die Flugzeuge, die am 11/9 direkt über dem Kirchenturm gen Flughafen fliegen, lassen beklemmende Erinnerungen an das Jahr 2001 wach werden.  Die in den Kirchenneubau eingearbeitete  Altarplatte aus dem Jahr 1250 hingegen lässt geschichtsträchtige Erinnerungen an die Zeit der Reformation aufsteigen: Auf dieser Steinplatte stand ein Altar, der um 1595 von Reformierten abgetragen und gegen einen einfachen Abendmahlstisch ausgewechselt wurde. Auch eine Folge des Wirkens Johannes Calvins.